Bits, Bytes und digitale Trends
Suche anzeigen

Avira Free Antivirus

7,8 / 10
  • Top-Download
  • Sicherheit
  • Virenschutz
  • Cloud
  • Viren-Scanner
  • Browser-Schutz
  • Stand: 11.11.2016
  • Typ: Freeware (Lizenzbedingungen)
  • Hersteller:  Avira Operations GmbH & Co. KG

Luke Filewalker schlägt zurück! Avira und seine berühmte Scanfunktion sorgen mit Cloud-Technologie für extrem hohe Erkennungsraten bei Viren und zugleich dafür, dass ungebetene Programme keine Chance haben.

  • Hohe Erkennungsraten: Erkennt nach eigenen Angaben 99,9% aller Viren dank der ständig aktualisierten Datenbank
  • Sichere Suche: Sorgt mit dem Feature "Safe Search" für eine Kennzeichnung von infizierten Webseiten im Suchergebnis
  • Viele Konfigurationsmöglichkeiten: Auch kleinste Sicherheitsdetails können per Hand angepasst werden

Download starten

4.24 MB Version 15.0.20.59

Windows XP, Vista, 7, 8, 10 | 64 Bit, 32 Bit (Freeware)

(Versionsauswahl öffnen)

Avira Free Antivirus

Alternative Version wählen







Über Avira kann die Windows-Firewall konfiguriert werden
Unter dem Button "Internet Sicherheit" auf der linken Seite lässt sich die Windows-Firewall konfigurieren. Praktisch, weil ein Aufrufen der Systemsteuerung durch den Nutzer nicht mehr nötig wird.
Das Startfenster von Avira zeigt die Hauptfeatures des Programms an
Das Startfenster erscheint nach einem Doppelklick mit der Maus auf „Free Antivirus“ im Startmenü des Programms. Der Echtzeit- sowie der Systemscanner und die Firewall-Einstellungen öffnen sich jeweils nach einem Klick auf das Rädchen-Symbol.
Avira kann einzelne Laufwerke oder Ordner bei Bedarf durchsuchen
Einzelne Laufwerke, Prozesse oder Dateien prüft Avira Free Antivirus auf Wunsch durch den On Demand Filescanner mit dem schönen Namen Luke Filewalker. Ist ja klar, dass das Böse in diesem Fall einen schnellen Rückzug macht... Die Funktion ist über das Standard-Dateimenü auf jede einzelne Datei oder jeden Ordner anwendbar. Einfach auf den weißen Avira-Regenschrim auf rotem Grund klicken, schon legt Luke los.
Die Browser Safety zeigt infizierte Webseiten im Suchergebnis an
Die Browser-Safety bei Avira Free Antivir sorgt für eine deutliche Kennzeichnung von infizierten und sicheren Websites beim Suchergebnis von Google. Links neben den Ergebnissen positionierte grüne (für OK) oder rote Symbole (für Achtung, Finger weg!) geben einen Hinweis auf die Sicherheit der verlinkten Website.
Der Echtzeitscanner informiert über die Infektion von Dateien
Dieser Überblick des Echtzeitscanners informiert darüber, ob und welche Dateien infiziert und anschließend gelöscht, verschoben oder repariert wurden.
Avira kann eigens definierte Dateitypen blockieren
Sollen bestimmte Dateitypen ebenfalls blockiert und durchsucht oder aber benutzerdefiniert zugelassen werden, erfolgt die entsprechende Auswahl über einen Klick auf den Button „Dateierweiterungen“.
Der Avira Systemscanner kann detailliert konfiguriert werden
Der Systemscanner von Avira Free Antivir kann bis in kleinste Details hinein konfiguriert werden. Liebhaber von Antiviren-Programmen kommen hier voll auf ihre Kosten.
Der Echtzeitscan durchsucht automatisch Dateien anhand des Inhalts
Der Nutzer kann Dateipakete definieren, die Avira während des Echtzeit-Scans durchsuchen soll. Voreingestellt ist die „intelligente Dateiauswahl“, die eine automatische Erfassung der zu prüfenden Dateien anhand des Inhalts zulässt.
Über Avira kann die Windows-Firewall konfiguriert werden
Unter dem Button "Internet Sicherheit" auf der linken Seite lässt sich die Windows-Firewall ...
Das Startfenster von Avira zeigt die Hauptfeatures des Programms an
Das Startfenster erscheint nach einem Doppelklick mit der Maus auf „Free Antivirus“ im ...
Avira kann einzelne Laufwerke oder Ordner bei Bedarf durchsuchen
Einzelne Laufwerke, Prozesse oder Dateien prüft Avira Free Antivirus auf Wunsch durch den On ...
Die Browser Safety zeigt infizierte Webseiten im Suchergebnis an
Die Browser-Safety bei Avira Free Antivir sorgt für eine deutliche Kennzeichnung von infizierten ...
Der Echtzeitscanner informiert über die Infektion von Dateien
Dieser Überblick des Echtzeitscanners informiert darüber, ob und welche Dateien infiziert und ...
Avira kann eigens definierte Dateitypen blockieren
Sollen bestimmte Dateitypen ebenfalls blockiert und durchsucht oder aber benutzerdefiniert ...
Der Avira Systemscanner kann detailliert konfiguriert werden
Der Systemscanner von Avira Free Antivir kann bis in kleinste Details hinein konfiguriert werden. ...
Der Echtzeitscan durchsucht automatisch Dateien anhand des Inhalts
Der Nutzer kann Dateipakete definieren, die Avira während des Echtzeit-Scans durchsuchen soll. ...

Alternativen zu Avira Free Antivirus

Der Downloaden.de-Testbericht

Avira - Mit Sicherheit eine gute Idee

Immer wieder sind neue Malware-Gemeinheiten im Netz unterwegs und bedanken sich für jede Sicherheitslücke, die ihnen Zugang zu Eurem Rechner ermöglicht. Zum Schließen dieser Lücken ist Avira Free Antivirus genau das richtige Werkzeug. Die Software aus dem Hause Avira bietet einen technisch optimierten Schutz vor Viren sowie einen Schutzschild für Daten und Privatsphäre.

Expertenmeinung

Vorteile

  • Erkennt 99,9 Prozent der Viren
  • Lässt sich individuell konfigurieren
  • Warnt vor schädlichen Webseiten
  • Übersichtlich und einfach zu bedienen
  • Echtzeit-Scanner, Browser-Safety-Funktion und viele weitere Funktionen

Nachteile

  • Für die Anti-Theft-Funktion und den E-Mail-Schutz ist eine Registrierung nötig

Darunter versteht man den Echtzeitschutz, eine Anti-Ad- und eine Anti-Spyware-Funktion, Browser- und Rootkit-Schutz und noch einiges mehr. Sofort verfügbar - und Schwerpunkt dieses Reviews - sind die beiden Komponenten „Free Antivirus“ und „Browser Safety“, die nach dem Download des Paketes installiert werden können. Die anderen Funktionen im Menü sind „System Speedup“, „Anti-Theft“ und „Identity Safeguard“.

Diese sind grau hinterlegt und ohne Registrierung und Einrichtung eines Avira-Kontos nicht installierbar. Die Leistungen dieser Extra-Features beziehen sich auf die Optimierung der Rechnerleistung (Speedup), den Schutz Eures Smartphones durch Ortung, Fernsperrung und Löschung von sensiblen Daten (Anti-Theft) sowie den Schutz des E-Mail-Kontos (Identity Safeguard).

Das Herzstück: Free Antivirus

Die Browser-Safety-Funktion wird mit einem Klick auf das entsprechende Symbol im Startmenü installiert. Sie steht für Google Chrome, Firefox und den Internet Explorer zur Verfügung. Die Aktivierung des Features macht Sinn, wenn Ihr viel im WWW unterwegs seid oder unsichere Webseiten besucht. Der Browserschutz blockiert den Website-Tracker, so dass Eure Daten und Surfgewohnheiten sicher aufgehoben sind. Zusätzlich warnt der Browserschutz vor schädlichen oder infizierten Webseiten, noch bevor Ihr sie besucht.

Gut zu wissen

Die Komponente "Avira Browser Safety" hilft beim Online-Shopping Geld zu sparen, indem es bessere Angebote übersichtlich anzeigt.

Dies geschieht mit farbigen Symbolen links neben den Suchergebnissen. Im Test funktionierte die Warnung allerdings ausschließlich mit Google. Das Herzstück des Programms ist aber „Free Antivirus“, die umfangreiche Sicherheitskomponente von Avira. Nach der etwas zeitintensiven Installation wird das Avira-Symbol mit dem weißen Regenschirm auf rotem Grund auf dem Desktop geparkt.

Ein Doppelklick darauf führt zur Komponenten-Übersicht des Programms. Öffnet man das grün hinterlegte „Free Antivirus“-Symbol, erscheint das Menüfenster. Die Einstellungen zur PC- und Internet-Sicherheit können hier überblickt und verändert werden. Der Echtzeit-Scanner als Hauptfunktion ist regulär eingeschaltet, der Anfasser nach rechts gezogen. Auf die Einstellungen weist das allseits bekannte Rädchen-Symbol rechts daneben hin.

Welche Dateien können gefährlich sein?

Die Aufgaben des Echtzeit-Scanners können zudem auch modifiziert werden. In Bezug auf die Dateien-Überprüfung bedeutet dies, dass dem Programm entweder die Möglichkeit eingeräumt wird, sämtliche Dateien auf dem Rechner zu prüfen, eine intelligente Auswahl zu treffen, oder den Scan anhand von Dateiendungen durchzuführen. Dabei werden alle Dateitypen durchforstet, die Viren oder andere teuflische Programme enthalten können - beispielsweise .ASP, .EXE oder .RAR.

Ebenso ist es möglich, die Liste der voreingestellten Dateiendungen manuell zu editieren. Die Schaltfläche „Dateierweiterungen“ ruft ein Dialogfenster mit etwa einhundert Dateiendungen auf. Die standardmäßig vorgegebenen Einträge in dieser Liste lassen sich nun über die Funktionen „Einfügen“ und „Löschen“ verändern. Bei einer Aktivierung des Schalters „Standard“ wird die Auswahl wieder in den voreingestellten Modus zurückgesetzt.

Die Auswahl der voreingestellten Dateiendungen kann sich aber auch ändern, wenn neue Virentypen in Umlauf kommen. Im Verfahren „Intelligente Dateiauswahl“ entscheidet Avira Free Antivirus selbständig anhand von Dateiinhalten, ob das Objekt untersucht werden soll. Dieser Vorgang dauert länger als eine Überprüfung lediglich von Dateierweiterungen, wird aber von den Herstellern als noch sicherer eingestuft.

Archive und Netzwerke gründlich durchforsten

Der Echtzeitscanner stellt außerdem die Funktion bereit, komplette Archive zu durchsuchen. Bei Aktivierung der Funktion werden die komprimierten Dateien durchsucht, dekomprimiert und ein weiteres Mal durchsucht. Die maximale Größe und Anzahl der Dateien kann von Euch selbst festgelegt werden, ebenso die sogenannte Rekursionstiefe. Dies bedeutet bei der Standardeinstellung 1, dass alle Dateien im Hauptarchiv durchsucht werden. Für echte Fans von Antivirensoftware bietet Avira Free Antivirus also so einiges an Einstellungs- und Entdeckungsmöglichkeiten.

Für alle anderen: Die Option „Archive durchsuchen“ ist standardmäßig nicht aktiviert, da sie sehr viel Rechnerleistung beansprucht. Eine elegantere Lösung wäre es, bei Verdacht ein Archiv mit der Avira-Direktsuche zu überprüfen. Diese lässt sich über das normale Datei-Dialogfenster bei Windows durchführen. Auch Netzwerklaufwerke werden auf Knopfdruck überwacht. Die Hersteller empfehlen die Aktivierung dieser Option logischerweise unbedingt, sobald der Rechner in einem Netzwerk integriert ist.

Ein System-Scanner für Experten und Laien

Auf der linken Seite des Menüfensters, oberhalb des Echtzeit-Scanners, erreicht Ihr die Konfigurationsoberfläche des System-Scanners. Standardmäßig durchsucht Avira Free Antivirus hier die Registry und die Bootsektoren. Zusätzliche Optionen stehen zur Auswahl und werden in dem Textfeld am unteren Rand des Fensters erklärt, sobald man mit dem Cursor darüber fährt. Für weitergehende Informationen öffnet sich ein Hilfe-Fenster nach betätigen der F1-Taste.

Die sogenannte Makrovirenheuristik kann bei Bedarf auch eigenhändig konfiguriert werden

Experten unter Euch können ebenfalls die Makrovirenheuristik ändern oder bestimmte Prozesse vom Echtzeit-Scanner ausschließen (alles unter der Option „Scan“ auf der linken Seite des Arbeitsfensters bei Doppelklick auf den Echtzeit-Scanner). Für den Normalverbraucher empfiehlt es sich aber, die Standardeinstellungen zu behalten, da diese bereits aufeinander abgestimmt sind und einen sehr guten Schutz garantieren. Solltet Ihr aber doch einmal etwas verändern, kann Avira Free Antivirus jederzeit alles wieder auf die Ausgangsposition zurücksetzen, sobald der Button „Standardwerte“ betätigt wird.

Schneller Zugang zur Windows-Firewall

Schalten wir nun zurück zum Hauptmenü, welches über die Desktopverknüpfung geöffnet wird. Unter dem Menüpunkt „Internet-Sicherheit“ ist die Firewall standardmäßig eingeschaltet - das Rädchen rechts neben dem Schalter öffnet deren Konfigurationsfenster.

Eine eigene Firewall stellt Avira Antivirus Free nicht zur Verfügung, was aber auch ab Plattformen wie Windows 7 nicht mehr nötig ist. Ein Klick auf „Anwendungsregeln“ beispielsweise öffnet die Systemsteuerung für Eure Windows- Firewall. Die Zulassung von Programmen und Apps unterliegt hier Eurer Entscheidung.

Allgemeines und Schlussbestimmungen

Die dritte und unterste Schaltfläche auf der linken Seite des Menüfensters, bezeichnet mit „Allgemeines“, ermöglicht die Konfiguration von grundsätzlichen Programmfunktionen - etwa von Warnsignalen, Ereignisberichten oder die Einstellungen zur Cloud-Sicherheit. Bei letzterer handelt es sich aber nicht um einen Schutz Eures Cloud-Kontos, sondern um eine Datenbank „über den Wolken“.

Diese Cloud wird von Avira selbst betrieben und liefert in Echtzeit Viren-Erkennungsraten von fast 100 Prozent - einer der Gründe, warum wir Avira Free Antivirus ohne Zögern weiterempfehlen. Für den Anfang einen raschen Blick wert sind noch die Gefahrenkategorien. Hier wird aufgelistet, welche Software von Avira Free Antivirus blockiert werden. Es handelt es sich, wie bei fast allen Programmen dieser Art, um Adware und Konsorten. Wie alle Schutzvorrichtungen kann auch diese erweitert oder abgebaut werden.

Das technisch versiertes Antiviren-Mittel für Zuhause

Die sehr hohe Erkennungsrate bei Viren ist ein großer Vorteil des Programms. Zudem machen die gründlichen Systemscans und die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten Avira Free Antivirus sicherlich zu einem der besten Antivirenspezialisten auf Freeware-Basis.

Die vielen Möglichkeiten zur Anpassung der einzelnen Funktionen können aber bei Nutzern auch etwas Verunsicherung hervorrufen. Hier hilft es, die Standardwerte nur wenn wirklich nötig zu verändern und über das Startfenster die wichtigsten Features zu steuern.

7,5Funktionen:
7,5Bedienung:
8,5Performance:
Gesamtwertung:7,8 / 10

Kommentare

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf downloaden.de!

Lizenzbedingungen